Berliner Straße 113, D-33330 Gütersloh
+49 5241 9988798

News

Paten und Geflüchtete besuchen das Pergamonmuseum Berlin

  • 20. Oktober 2017

Am 15. Juli besuchten insgesamt 51 Geflüchtete und Paten der Assyrischen Union Berlin e.V. das Pergamon Museum in Berlin. Darunter waren insbesondere Jugendliche, deren Familien und Senioren.

Der Besuch der Geflüchteten und Paten wurde begleitet von drei Guides des Projektes „Multaka: Treffpunkt Museum“. Bei dem Projekt der staatlichen Museen in Berlin bieten syrische und irakische Studenten der Archäologie in unterschiedlichen Berliner Museen kostenlos Führungen auf arabischer Sprache für Geflüchtete an. Den Deutschen Paten wurde simultan in Deutsch übersetzt. Die in drei Gruppen angebotenen professionellen Führungen mit Fokus auf die Alt-Assyrische Antike beinhalteten viele imposante historische Details, darunter die hoch künstlerischen Feinheiten des babylonischen Ishtar-Tors. Nach der Führung war der allgemeine Tenor von Geflüchteten und Paten sehr positiv, alle befanden besonders die assyrischen historischen Details für sehr aufschlussreich. Die Guides achteten zudem bei ihrem geführten Rundgang auf die historischen und kulturellen Zusammenhänge zwischen Deutschland und den Heimatländern der Geflüchteten, was die Führungen anschaulicher für alle Beteiligten machte.

Angesicht der Tatsache, dass der sogenannte Islamische Staat (IS) in den letzten drei Jahren im Irak und in Syrien viele historisch bedeutende assyrische Geschichtsgüter und Ausgrabungen zerstörte, sahen sich die assyrischen  Geflüchteten in der Pflicht ihren Dank gegenüber Deutschland zu betonen: Insbesondere das Bewahren der vielen assyrischen Schätze, dieser altehrwürdigen Kultur, in den deutschen Museen gefiel den Geflüchteten sehr. Auch das Zugänglichmachen für die Weltöffentlichkeit durch die deutschen Museen, fiel den Geflüchteten besonders positiv auf. Einer der Geflüchteten betonte in diesem Zusammenhang: „Diese Wertschätzung wird sicher das persönliche Einbringen der Geflüchteten in die deutsche Gesellschaft voranbringen.“