Berliner Straße 113, D-33330 Gütersloh
+49 5241 9988798

News

Feuer in Tur Abdin – Verdacht auf Brandstiftung

  • 31. Juli 2019

Assyrische Felder und Plantagen in Flammen
in Tur Abdin

Verdacht auf Brandstiftung

Seit mehr als sieben Wochen brennen assyrische Weizen- und Baumwollfelder im Nordosten Syriens
(im syrischen Gozarto), genauer um die assyrischen Orte Qamishli, Hassake und in den Dörfern
entlang des Khaburs Fluss.

Seit Freitag letzte Woche brennen auch im Südosten der Türkei, nahe Mardin und Nusaybin,
assyrische Plantagen und Felder und bedrohen das Leben und die Existenz der letzten Assyrer im
mesopotamischen Südosten der Türkei.
Am frühen Morgens des 26.Juli 2019 brannten die Olivenhaine des historischen Syrisch-Orthodoxen-
Klosters Deyrulzafaran nahe Mardin, ein für das Kloster und seine Bewohner überlebenswichtige
Quelle für ihre weitere Existenz. Von etwa 1500 Olivenbäumen sind mehr als die Hälfte zu Asche
geworden.

Ein Tag darauf, am 27.Juli 2019, brannten die Trauben-und Erdnussbäume am Izlo-Berg (auch als
Bagoke bekannt) und weitere Weinberge im assyrischen Gebiet zwischen Mieden und Idel/Hazakh.
Die Flammen des Feuers in Bagoke erreichten das Gebiet des assyrischen Dorfes Kafro, zu dem in den
letzten 15 Jahren viele assyrische Rückkehrer aus Europa neue Häuser und neue Existenten sich
aufgebaut haben.

Die Bewohner des Klosters sowie der anderen verbrannten assyrischen Orte haben lange allein gegen
die lodernden Flammen gekämpft, bis die türkische Feuerwehr das Feuer kontrollierte und löschen
konnte. Für den schwierigen Einsatz der Menschen aus den Dörfern und der des Feuerwehrs gilt
unseren herzlich Dank.

Die Vermutung der assyrischen Bewohner der genannten Regionen in Syrien und in der Türkei liegt
nahe, dass es sich wahrscheinlich um eine gezielte und koordinierte Brandstiftung handelt. Die Frage
die sich hierbei stellt, ist; warum die Flammen nur in assyrischen Feldern in beiden Staaten
ausbrechen? Islamisch-radikale Gruppen aus den Nachbarvölkern in beiden Staaten haben immer
wieder versucht die letzten Christen auf unterschiedlicher Weise aus ihren angestammten
Heimatsorten zu vertreiben. Die türkischen Behörden haben Untersuchungen eingeleitet. Die
türkische Medien haben ihrerseits viel über die Verbrennungen der assyrischen Feldern und
Plantagen berichtet. Es bleibt zu hoffen, dass die Behörden die tatsächlichen Hintergründe aufklärt
und eventuelle Täter dingfest macht.

ZAVD-Vorstand