Berliner Straße 113, D-33330 Gütersloh
+49 5241 9988798

News

Seyfo-Gedenkfeier in Bannaux/Belgien mit Teilnehmern des Patenschaftsprojektes

  • 23. April 2017

Im Gedenken an die Opfer des Völkermords 1915 (Seyfo) fuhren Vereinsmitglieder des Mesopotamien Assyrischen Sport- und Kulturverein Wiesbaden, darunter eine beträchtliche Anzahl von Teilnehmern des Patenschaftsprojektes, am Sonntag, den 23. April 2017 zum Seyfo-Denkmal in die Ortschaft Bannaux bei Liege.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer versammelten sich gegen 15 Uhr um den Gedenkstein und begannen das Programm mit einer Gedenkminute. Danach wurde seitens des Vereinsvorsitzenden Samuel Alexander eine kurze Rede über Wichtigkeit solcher Aktionen vorgetragen: „Es ist wichtig an einem solchen Tag an die Opfer des Seyfo zu denken, damit diese grausame Tat nie in Vergessenheit gerät.“

Mahnmal in der Gedenkstätte Banneux in Belgien

Herr Abboud Gabriel, Vorstandsmitglied der Vereinigung Institut Syriac in Liege (Belgien), welcher das Fundament für die Errichtung der Gedenkstätte legte, referierte über die Beweggründe der Errichtung einer Gedenkstätte und bedankte sich bei den Teilnehmern für ihre Anwesenheit an einem solch geschichtsträchtigen Ort.

Im Anschluss sprach Herr Sabo Akgül, stellvertretender Vorsitzender des Zentralverbandes der Assyrischen Vereinigungen in Deutschland (ZAVD) über die Auswirkungen des Genozids an den Assyrern und forderte mit Nachdruck die sofortige Anerkennung dieser historischen Tatsache durch die türkische Regierung und durch das Europäische Parlament.

Danach hielt Herr Naher Arslan, Vorstandsmitglied der Assyrian Confederation of Europe (ACE), seine bewegende Rede. Er rief die Weltgemeinschaft dazu auf dieses Verbrechen an der Menschlichkeit endlich zu verurteilen, damit die Wunden der Nachfahren der Opfer ein Stück weit geheilt werden können.

Herr Issa Massoud hielt im Namen der Assyrischen Demokratischen Organisation (ADO) seine beeindruckende Rede. Auch er verurteilte die Verbrechen, welche 1914-1918 stattfanden und appellierte an die politischen, kulturellen und religiösen Institutionen der Assyrer gemeinsam sich stärker für die weltweite Anerkennung des Völkermordes einzusetzen.

Durch das gemeinsame Gedenken an die Opfer des Seyfo 1915 gerät diese Gräueltat nicht in Vergessenheit. Die Paten des Patenschaftsprojektes, darunter auch deutsche Teilnehmer, waren sehr interessiert an den historischen Begebenheiten zum Völkermord 1915 und zeigten ihr tiefstes Mitgefühl. Im Anschluss an die Gedenkfeier besichtigten die Teilnehmer gemeinsam die Stadt Liege/Belgien.